Abschlussfeier Sommer

„Für die Welt von morgen brauchen wir eine Berufsbildung 4.0, die mit der Digitalisierung mithält.“ Mit diesem Zitat von Hubert Esser begrüßte der Schulleiter, Herr OStD Hanns Deniffel am 19.07.2018 die 275 Absolventen und ihre Begleiter in der Aula der Berufsschule zur Abschlussfeier. Er beglückwünschte die jungen Menschen zu ihrem Berufsabschluss. Sie seien nun gut gerüstet, um voller Einsatz eine moderne Zukunft mit fortwährend kürzer werdenden Innovationszyklen aktiv mitzugestalten. Herr Deniffel gab den Absolventen den Rat, ihre Medienkompetenz weiterzuentwickeln, denn nur so könne man in einer immer digitaler werdenden Welt bestehen und die dadurch entstehenden Herausforderungen für die Gesellschaft meistern. Auch die Berufsschule leiste ihren Beitrag bei der Entwicklung hin zur Wirtschaft 4.0. So wird die Berufsschule I als eine von zwei Berufsschulen in Schwaben als „Pilotschule Wirtschaft 4.0“ mit 225.000 Euro gefördert. 50% der Gelder stelle dabei der Freistaat Bayern bereit. Die anderen 50% werden vom Zweckverband zur Verfügung gestellt. Herr Deniffel bedankte sich dafür beim Vorsitzenden des Zweckverbandes, dem Oberallgäuer Landrat Anton Klotz. Da zu einem schönen Fest auch Ehrengäste gehören, dankte Herr Deniffel Frau Amtmann (Agentur für Arbeit), Herrn Sprinkart (IHK Schwaben) und Herrn Strobel (BTZ) für ihr Kommen und die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Nur mit einem funktionierenden Netzwerk könne eine umfassende und zukunftsorientierte Berufsausbildung gelingen.

In seinem Grußwort beglückwünschte der Oberallgäuer Landrat Anton Klotz die jungen Facharbeiter zu ihrem Abschluss. Damit auch in Zukunft gut ausgebildete junge Menschen die Berufsschule abschließen können, sei es auch Aufgabe des Landkreises Oberallgäu sowie der Stadt Kempten, die finanziellen Voraussetzungen zu schaffen, damit die Ausbildung an der BS I auch weiterhin hochwertig und zeitgemäß bleibt. Herr Klotz wies die Absolventen darauf hin, dass sie in den vergangenen drei Jahren nicht nur Fachinhalte gelernt, sondern auch ihre Persönlichkeit weiterentwickelt hätten. Mit dem Abschlusszeugnis hielten sie nun ein Stück Zukunft in ihren Händen und haben mit dem erlernten Beruf eine wunderbare Ausgangsposition für ihr weiteres Leben geschaffen. Allerdings sollten die jungen Menschen auch weiterhin neugierig, wissensdurstig und kreativ bleiben und somit sowohl ihre Fach- als auch Sozialkompetenzen unter Beweis stellen.

Herr Herrmann, Vorstandsmitglied der IHK – Regionalversammlung Kempten/Oberallgäu, verglich den Schulabschluss mit dem Bau eines Hauses. Mit der dualen Berufsausbildung hätten die Absolventen nun das Fundament gelegt, auf dem sie mit jedem Schritt und jeder neuen Aufgabe aufbauen können.

Als Festredner konnte die Schule Herrn Taskin Karahan, Manager IT-Systems-Waldburg Zeil Kliniken Isny-Neutrauchburg, gewinnen. Er war selbst Schüler an der Berufsschule I und zeigte den jungen Menschen auf, wie ihr Lebensweg weitergehen könnte. Wichtig sei es dabei, persönliche und berufliche Ziele zu verbinden. Sozialkompetenz und Kommunikationsfähigkeit werden dabei auch in Zukunft für Facharbeiter eine sehr große Rolle spielen.

Die Abschlussschüler Miriam Maugg und Nathanael Jörg bedankten sich in ihrer Schülerrede bei den Eltern, Ausbildern und Lehrern für die Unterstützung in den vergangenen drei Jahren. Nachdem man am ersten Schultag noch sehr unsicher war, waren bis zum Ende der Ausbildungszeit Freundschaften entstanden und man hätte gemeinsam gelitten und sich gefreut. Die Absolventen könnten nun stolz auf das Geschaffte sein.

Im Verlauf des Abends wurden die besten Schüler der Berufsschule I Kempten mit Schulpreisen gewürdigt. Einen Geldpreis erhielten Herr Felix Höß (Metallbauer, Stadler Holdenrieder Metallbau GbR), Frau Daniela Held (Mediengestalterin, MZ Mindelheimer Zeitung), Herr Leonard Guggenmos (Mechatroniker, Deckel MAHO GmbH), Herr Tobias Kern (Mechatroniker, Deckel MAHO GmbH).

Die musikalische Gestaltung übernahm die Band „Orginal Hopfenbläser“.