Abschlussfeier Winter

"Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben.“ Mit diesem Zitat von Wilhelm Freiherr von Humboldt" begrüßte der Schulleiter, Herr OStD Hanns Deniffel, die 336 Absolventen und ihre Begleiter am 14.02.2019 zur Abschlussfeier in der Mehrzweckhalle in Waltenhofen.
Ausbilder, Eltern, Lehrer und Freunde hätten die jungen Menschen unterstützt, sodass sie nun umfassend auf die Herausforderungen eines eigenständigen Berufslebens vorbereitet seien. Und auch wenn Smartphones und die Kommunikation über das Internet aus der heutigen Welt nicht mehr wegzudenken und in vielen Bereichen sinnvoll seien, sollten die jungen Menschen die Kommunikation in der analogen Welt nicht vergessen.
Da zu einem Fest auch immer Ehrengäste gehören, begrüßte Herr Deniffel den Vertreter des Zweckverbandes, den Landrat des Oberallgäus, Herrn Anton Klotz. Die Staatliche Berufsschule I in Kempten sei seit Herbst 2018 Exzellenzschule und könne deshalb, auch mit Unterstützung des Zweckverbandes, einen integrierten Fachraum für Robotik einrichten. Ferner biete die Fachschule für Mechatroniktechnik ab dem Schuljahr 2019/2020 auch die Möglichkeit, in Teilzeit die Ausbildung zum Techniker für Mechatroniktechnik zu durchlaufen. So könne auch zukünftig eine umfassende und moderne Ausbildung gewährleistet werden. Des Weiteren bedankte sich Herr Deniffel bei Herrn Magg von der Agentur für Arbeit, Herrn Sprinkart, Leiter der IHK Außenstelle Kempten und Herrn Strobl, Leiter des Berufsbildungs- und Technologie-Zentrum Kemptens für ihr Kommen.

„Digital arbeiten, analog küssen!“ Mit diesen Worten begrüßte der Oberallgäuer Landrat Anton Klotz in seinem Grußwort die Gäste. Denn auch wenn die Digitalisierung in allen Bereichen des Lebens Einzug hielte, so sei der Valentinstag ein schöner Anlass, auch die Vorteile der direkten Kommunikation in den Vordergrund zu stellen. Er wies die Absolventen darauf hin, dass sie in den vergangenen dreieinhalb Jahren nicht nur Fachinhalte gelernt, sondern auch ihre Persönlichkeit weiterentwickelt hätten. Mit dem Abschlusszeugnis hielten sie nun ein Stück Zukunft in ihren Händen und haben mit dem erlernten Beruf eine wunderbare Ausgangsposition für ihr weiteres Leben geschaffen. Allerdings sollten die jungen Menschen auch weiterhin neugierig, wissensdurstig und kreativ bleiben und somit sowohl ihre Fach- als auch Sozialkompetenzen unter Beweis stellen. 

Als Festredner konnte die Schule Herrn Fred Schratt, Gruppenleiter Prüftechnik bei der Firma Albrecht Elektrotechnik, gewinnen. Er hat selbst eine Berufsausbildung absolviert und anhand seines eigenen Lebenslaufes zeigte er den jungen Menschen, dass der Berufsabschluss zwar eine gute Grundlage sei, auf die man aber aufbauen und sich weiterbilden müsse, um in der Arbeitswelt bestehen zu können.

Die Abschlussschüler Bianca Ettensperger und Tobias Treichl, beides angehende Industriemechaniker, unterhielten in ihrer humorvollen Schülerrede das Publikum mit Anekdoten aus dem Berufsschulalltag. Obwohl keine Namen genannt wurden, charakterisierten die Schüler einzelne Lehrer so treffend, dass eine Zuordnung den anderen Absolventen nicht sehr schwer viel.

Im Verlauf des Abends wurden die besten Schüler der Berufsschule I Kempten mit Schulpreisen gewürdigt. Den Staatspreis für die besten Abschlusszeugnisse der Berufsschule bekamen Herr Niko Weinhart, Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs und Klimatechnik bei der Firma Müller Alois GmbH, Herr Johannes Albrecht, Industriemechaniker bei der Firma MAHA Maschinenbau Haldenwang GmbH & Co. KG, Herr Robin Moser, Fachinformatiker – Anwendungsentwicklung bei der Firma Holzmann Medien GmbH & Co. KG und Herr Dominik Scheich, Technischer Produktdesigner bei der Firma Weh GmbH Verbindungstechnik.

Die musikalische Gestaltung übernahm die Band „Illerdixie“.