Offizielle Übergabe der neuen Ausstattung „Pilotschule Industrie 4.0“

Mit acht neuen cyberphysischen Lernstationen hebt die Berufsschule 1 Kempten ihre Ausstattung auf das nächste Level der Digitalen Transformation in der Ausbildung. Im Rahmen einer Feierstunde wurden die acht neuen Lernstationen der Firma Festo Didactic an die Verantwortlichen der Berufsschule 1 offiziell übergeben.

Als die Schüler Julia Fetzer und Dennis Gribatsch, beide im 3. Ausbildungsjahr bei der Liebherr Verzahntechnik GmbH, die Funktion der Anlage erläuterten und dann auch die Inbetriebnahme vornahmen, lauschten die Festgäste sehr aufmerksam. Kamen doch viele aktuelle Themen wie Vernetzung, Losgröße-1-Fertigung, Visualisierung, etc. zur Sprache. Dabei wurden neben den technischen Herausforderungen auch die dabei auftretenden energetischen Fragen wie Energiemonitoring und Energieeffizienz in den Mittelpunkt gerückt. „Dies entspricht genau den Bemühungen der Stadt Kempten und des Landkreises auf dem Weg zur bayerischen Öko-Modellregion“, so Landrat Anton Klotz.

Der Dank von Schulleiter Hanns Deniffel galt zunächst einmal dem Zweckverband Berufliche Schulen. Immerhin finanzierte dieser die Anschaffung in Höhe von rund € 230.000,- zu 50%. Die andere Hälfte kam über eine Fördermaßnahme der bayerischen Staatsregierung. Da eine solche Ausstattung jedoch auch integriert und betrieben werden muss, galt der Dank auch den Kollegen, die schwerpunktmäßig mit der Planung und Realisierung betreut waren.

Insbesondere die Kollegen Andreas Ferdinand aus der Mechatronikabteilung und Thomas Barmetler von den Elektronikern griffen in ihren Ausführungen diese Vorlage auf und schilderten wie die Umsetzung im Unterricht und mögliche Kooperationen mit der benachbarten kaufmännischen Berufsschule gelingen können. „Es prallen schon manchmal zwei Welten aufeinander, wenn sich Techniker und Wirtschaftler unterhalten, doch wir sind alle bereit uns auf Neues einzulassen und die Tür für zukünftige Kooperationen steht somit weit offen!“, so der gemeinsame Tenor.

Insbesondere die im Nachgang noch stattfindenden Gespräche unter anderem mit Vertretern der Firmen Siemens (als Technologielieferant) und Festo Didactic (Lehrmittelhersteller), der benachbarten Technikerschule Allgäu, dem Koordinator für Digitale Bildung für berufliche Schulen an der Regierung von Schwaben, Hr. Viehbeck, und den Vertretern aus der Politik (neben Landrat Anton Klotz auch Stadträtin und Verbandschulrätin Frau Erna-Kathrein Groll, sowie der Bildungspolitischer Sprecher Bündnis/Grüne, Herr Gehring), waren für alle Beteiligten sehr informativ und wertvoll.